word.doc

 

Jürg Bucher (1967), ts, ss, bcl

 

 

 



 

1982–1996

 

Erste Anfänge am Saxophon, einjähriger Aufenthalt in Paris (Unterricht am «Institut d’art, Culture et Perception»), anschliessend Studium an der «Swiss Jazz School» in Bern bei Andy Scherrer (Saxophon) und Frank Sikora (Komposition und Arrangement), Abschluss 1996

1996–1997

 

«Jürg Bucher Quartett»

seit 1997

 

«Martin Streule Jazz Orchestra»

seit 1998

 

«Jürg Bucher Quartett» plays «The Music of Herbie Nicols»

seit 1998

 

«Regula Haener & My dear little orchestra»

seit 2000

 

«The Wild Bunch»

2000–2001

«Horisberger»

seit 2002

 

daniel schläppi «voices»

daniel schläppi «dimensions»

seit 2003

 

araxi karnusian «strange sounds – beautiful music, suite for stringquartet and jazzband»

seit 2005

 

Oli Kuster Kombo

seit 2006

 

Andy Scherrer Special Sextet feat. Bill Carrothers



 

Konzerte mit
 

Harald Haerter, Andy Scherrer, Bill Carrothers, Dre Pallemaerts, Roberto Gatto, Tony Overwater, Micheal Gassmann, Hans Feigenwinter, Marcel Papaux, Thomas Dürst, Reggie Johnson, Eliane Cueni, Walter Schmocker, Marco Figini, Michael Beck, Willy Schnyder, Lukas Bitterlin, Jean-Paul Brodbeck, Donat Fisch, Bänz Oester, Samuel Rohrer, Werner Hasler, Philipp Schaufelberger, Tomas Sauter, Hans-Peter Pfammatter, Mats Spillmann, Leo Tardin, Eliane Cueni etc.



 

Bands
 

daniel schläppi «voices», daniel schläppi «dimensions», Martin Streule Jazz Orchestra, My dear little orchestra, The Wild Bunch, Oli Kuster «Kombo», Andy Scherrer Special Sextet feat. Bill Carrothers



 

CDs
 

2000

«The Music of Herbie Nicols» mit «Jürg Bucher Quartett»

2001

«The Only Way To Go Is Love» mit «Regula Haener & My Dear Little Orchestra»

2001

«Ghosts» mit «The Wild Bunch»

1998

 

«The Island of the Fallen Souls» mit «Martin Streule Jazz Orchestra»

2002

 

daniel schläppi «voices»

2003

 

daniel schläppi «dimensions»

2005

 

«Water» mit «Martin Streule Jazz Orchestra»

2005

 

«Pola» mit Pola

in Vorbereitung

 

daniel schläppi «dimensions live», erscheint 2007

 

 



 

 

 

Pressestimmen
 

Der Bund, 22.06.2001

 

«The Music of Herbie Nichols ist eine der intelligentesten Hommagen seit langem!»

 

Berner Zeitung, 20.06.2001

 

«Jürg Bucher erweist sich mit seinem seltsam spröden Saxofonton als talentierter Improvisator in Nichols’ Sinn und Geist: keine selbstverliebte Virtuosität, dafür sachliche, gedankenschwere Arbeit an der Melodie. Ein würdiger Nachruf.»

 

Tom Gsteiger in den Liner Notes zur CD «The Wild Bunch: Ghosts»

 

«Jürg Bucher gehört zusammen mit Domenic Landolf und Christoph Grab zu den jungen Schweizer Saxofonisten, die mit einem erfrischend unverbrauchten Vokabular aufhorchen lassen. Bucher ist kein hektischer Phrasendrescher, sondern ein denkender Improvisator, der es liebt, angeregt mit seinen Mitmusikern zu kommunizieren.»

 

 




 

 

 

home voices
home dimensions